Sportlich und wirtschaftlich war das vergangenen Jahr ein voller Erfolg

Das sportliche Saisonziel erreicht und endlich schuldenfrei - die Eishockey-Abteilung des TSV Erding hat fast in jeder Hinsicht ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Nur die Nachwuchsarbeit bereitet Kopfzerbrechen. Und die Ankündigung der Abteilungsleitung, nur noch ein Jahr im Amt zu bleiben.

Die gute Nachricht: Die Erding Gladiators sind schuldenfrei. Die schlechte: Sie brauchen ab 2019 eine neue Abteilungsführung. Das verkündete Rainier Sabus in der Abteilungsversammlung am Dienstagabend vor 27 Mitgliedern und Gästen.

Vor drei Jahren sei er gemeinsam mit Wolfgang Krzizok angetreten, die Eishockey-Abteilung des TSV Erding aus dem Finanzloch zu holen. „Die 138 000 Euro Schulden sind abgegolten", sagte er und fügte hinzu. „Nächstes Jahr sind Neuwahlen. Begeben Sie sich auf die Suche nach Nachfolger für uns.“ Damit ist klar, dass Hermann Meilingers Wunsch wohl nicht in Erfüllung geht. Bleibt‘s noch mindestens 15 bis 20 Jahre Abteilungsleiter", hatte das Präsidiumsmitglied TSV Erding Sabus und Krzizok gebeten.

Es ist halt kein leichtes Los, das der 51-Jährige da hat. Zwar habe die Bayernliga-Mannschaft mit dem Erreichen der Playoffs das Saisonziel erreicht und dabei - als einziges Team der Liga - auf einen Kontingentspieler verzichtet. Sogar vier 16-jährige Eigengewächse hatten die Gladiators ins Team eingebaut. Der Kraftraum sei - dank der Unterstützung von Felix Schütz - neu ausgestattet worden. Und die Abteilung habe seit Juni 2017 sogar ein gewaltiges Plus erwirtschaftet.

Und dennoch: Sabus stand angespannt vor seinen Mitgliedern. Denn da war noch das Thema Nachwuchs, „unser Sorgenkind", wie er selbst sagte. „Die U19 galt vor der Saison in der Bayernliga als Aufstiegskandidat und wurde dann nur Siebter“, berichtete er. Die U16, U14 und U12 seien jeweils Letzter geworden, so dass noch nicht gesichert sei, ob diese Mannschaften weiterhin in der Bayernliga spielen werden.

Die sportliche Misere ist das eine. Die gelte es in den Gnff zu kriegen. Richtig mitgenommen hatte ihn aber eine Drohung von Eltern der U8- und U10-Mannschaft, die Kinder vom Spielbetrieb abzumelden. Die verbandsrechtliche Folge wäre laut Sabus gewesen: Die Herren wären aus der Bayemliga geflogen. „Und wir hätten die Abteilung zumachen können, weil unsere Herren den Nachwuchs querfinanzieren" Was war eigentlich passiert? Der Verein hatte dem Trainer der U8 und U14, Stephan Hiendlmeyer, relativ kurzfristig (Sabus: „Um die letzten Trainingseinheiten nicht zu gefährden“) mitgeteilt, dass sein Vertrag nicht verlängert werden würde. Über die Qualität seiner Arbeit gab es zum einen unterschiedliche Auffassung zwischen der Abteilungsleitung und den Eltern der U8-Kinder. Vor allem aber kritisierten die Eltern die mangelnde Kommunikation. „Wir hätten sehr gern verstanden, warum der Mann so radikal abgesägt wurde“, sagte Alexander von Frankenberg. Die Kinder hätten sehr gern unter dem Coach trainiert. So habe man sich von der Abteilungsleltung allein gelassen gefühlt, „ohne Zukunftsperspektive". Von Frankenberg bestätigte im Gesprach mit der Zeitung, dass die Abmeldung der U8 als letztes Mittel erwogen worden sei. „Aber nur kurz. Und dann haben wir das sofort wieder verworfen."

U9 und U11 spielen ohne Ergebnisse

Es entspann sich noch eine Diskussion über die Vorgaben des Bayerischen Eissportverbands (BEV). bis zu den U11-Mannschaften ohne Ergebnisse spielen zu lassen. Andreas Brandl, Vater eines U10-Spielers, kritisierte, dass der Verein diesen Weg mitgehen will, war aber, auch begeistert, von den vielen Eiszeiten, die den Nachwuchsspielern ermöglicht werden. Zumal ihm dann auch U16-Trainer Robert Steinmann bescheinigte, dass der Verein zwar ein Angebot für die Breite sei. „Wer aber bei uns Leistungssport betreiben will, dem bieten wir auch alle Möglichkeiten.“ Seine beiden Söhne Kilian und Jonas sind das beste Beispiel dafür. Kilian gehört zu den vier 16-Jährigen. die schon bei den Herren spielen. Der 19-jährige Jonas ist dort der Stamm-GoaIie. Nebenbei wird er künftig das Torwart-Training im Nachwuchs übernehmen. Damit gehört er zu einem erlesenen Kreis von Spielern und Ex-Spielern, die bereits als Trainer tätig sind, wie Axel Schütz, Daniel Krzizok, und Florian Zimmermann. Und auch die Eltern wollen sich verstärkt einbrigen. Wie von Frankenberg versicherte. Brandl regte die Gründung eines Fördervereins an. Es geht also voran.

Etat liegt bei knapp 400000 Euro

„Vor zwei Jahren haben wir noch mir unterschiedlichen Trikots gespielt. Das war nur ungefähr das gleiche Grün. Wir haben halt gehofft, dass der Schiedsrichter das nicht bemerkt.", erzählt Axel Schütz bei der Jahreshauptversammlung der Eishockey-Abteilung des TSV Erding. Inzwischen seien alle Nachwuchsteams mit einheitlichen Trikots ausgestattet. Das war eine der Ausgaben, die die Eishockey-Abteilung geleistet hat. Dennoch fuhr der Verein ein Plus ein, wie Kassier Andreas Weigel darlegte. Im Jahr 2017 habe die Abteilung 391 000 Euro eingenommen. Die Ausgaben bezifferte er auf 377 000 Euro. Und da sei schon eine Schuldentilgung von 40 000 Euro beinhaltet, weshalb das Darlehen des Gesamtvereins von 100 000 auf 60 000 reduziert worden sei. Weigel sagte auch, wie die aktuelle Kassenlage sei. „Bis jetzt haben wir heuer ein Plus von 50 000 Euro." Abteilungsleiter Sabus ergänzte, dass dabei schon zuvor weitere 10 000 Euro des Kredits zurückgezahlt worden seien. „Und jetzt werden wir die Restschulden tilgen". Die Revisoren des TSV Erding bescheinigten Weigel eine Kassenführung ohne Fehl und Tadel. Die Entlastung der Abteilungsleitung war Formsache.

von Dieter Priglmeir

nächstes Heimspiel

Sep
28

20:00 - 22:30
Gladiators

banner onlineticketing

anstehende Termine

Sep
28

20:00 - 22:30
Gladiators

Sep
29

11:30 - 14:00
U17

Sep
29

13:30 - 16:00
U20

Sep
30

11:00 - 13:30
U13

Sep
30

11:30 - 14:00
U15

Kurztabelle

PlatzMannschaftSp.Punkte
1 EC Bad Kissingen 0 0
2 ESC Dorfen 0 0
3 TSV Erding 0 0
4 EV Füssen 0 0
5 ESC Geretsried 0 0
6 EHC Klostersee 0 0
7 EHC Königsbrunn 0 0
8 HC Landsberg 0 0
9 TSV Miesbach 0 0
10 EHF Passau 0 0
11 EV Pegnitz 0 0
12 TSV Peißenberg 0 0
13 EA Schongau 0 0
14 ERV Schweinfurt 0 0
Stand: 01.07.2018 ohne Gewähr