Gladiators

Zwei bleiben, aber drei hören auf

Zwei Vertragsverlängerungen geben die Erding Gladiators bekannt, aber auch drei Abgänge

Timo Borrmann und Philipp Michl tragen weiterhin das Trikot des Eishockey-Bayernligisten aus der Großen Kreisstadt. Nicht mehr zum Kader gehören dagegen Lorenz Dichtl, Alex Gantschnig und Christian Poetzel. Sie haben ihre aktive Laufbahn aus beruflichen Gründen beendet und schließen sich der Erdinger AH an.

Der 30-jährige Dichtl hatte sich vergangene Saison noch bereiterklärt, als „Stand-by“-Spieler auszuhelfen und kam in acht Begegnungen auf vier Scorerpunkte. Gantschnig (32) und Poetzel (31) waren zuletzt viel vom Verletzungspech geplagt, Gantschnig, der in seiner Laufbahn 258 Mal für Erding im Einsatz war, spielte in der Saison 2017/18 lediglich 14 Mal (6 Punkte), Poetzel war 17 Mal im Einsatz (13).

Die ersten Stürmer haben verlängert

Lukas „Lu“ Krämmer und Simon Pfeiffer bleiben ein weiteres Jahr beim Bayernligisten.

Nach einem Torwart und sechs Verteidigern geben die Erding Gladiators nun die ersten Stürmer für die neue Saison bekannt. 

Der Begriff Stürmer ist für Pfeiffer eigentlich nicht korrekt. Der 23-Jährige ist ein Allrounder, der hinten und vorne eingesetzt werden kann. Gerade in der abgelaufenen Saison, als die Gladiators viele Verletzte hatten, wurde er fast wöchentlich auf einer anderen Position eingesetzt. Der unermüdliche Kämpfer, der bis auf zwei Nachwuchsjahre beim EV Landshut in der DNL immer bei seinem Heimatverein in Erding im Einsatz war, hat im vergangenen Spieljahr in 39 Begegnungen acht Scorerpunkte gesammelt.

Mitternacht und Lorenz bleiben

Die Abwehr der Erding Gladiators ist jetzt fast komplett

Mit Rudi Lorenz und Christian Mitternacht haben die Verteidiger fünf und sechs beim Eishockey-Bayernligisten für die neue Saison zugesagt.

Der 36-jährige Lorenz war nach dem Zwangsabstieg der Gladiators nach Moosburg gewechselt und zu Beginn der vergangenen Saison wieder zu seinem Heimatverein zurückgekehrt. In der abgelaufenen Saison absolvierte er alle 41 Partien für die Gladiators und verbuchte dabei 16 Scorerpunkte. Mit 339 absolvierten Spielen für Erding liegt Lorenz in der ewigen Bestenliste auf Rang drei hinter Robert Steinmann (385) und Daniel Krzizok (366).

Auf 212 Pflichtspieleinsätze für Erding hat es Mitternacht bisher gebracht und liegt damit auf Platz zwölf. Der 35-jährige war vor zweieinhalb Jahren aus Waldkraiburg wieder nach Erding zurückgekommen und gilt als kompromissloser Abwehrspieler. Letzte Saison war er aufgrund diverser Verletzungen nur 24 Mal für die Erdinger im Einsatz, kam aber auf 13 Scorerpunkte.

Defensive nimmt weiter Konturen an

Der Kader füllt sich weiter

Nach den Verlängerungen von Torwart Jonas Steinmann sowie den beiden Verteidigern Lars Bernhardt und Mathias Jeske haben nun die nächsten beiden Abwehrspieler ihre Zusage für die neue Bayernliga-Saison gegeben: Kapitän Sebastian Schwarz und Dominik Wagner.

Der 32-jährige Schwarz ist aus dem Gladiators-Team nicht wegzudenken. Mit seiner Routine und der unaufgeregten Art ist der „Blacky“ ein ganz wichtiger Baustein im Team. 27 Scorerpunkte sammelte der Kapitän in der Vorrunde, acht in der Verzahnungsrunde und zwei in den Playoffs. Trotz seiner starken beruflichen Belastung bleibt er den Gladiators erhalten.

Kader füllt sich langsam

Zwei Defensivstützen bleiben den Erding Gladiators auch in der neuen Saison erhalten.

Wie die Eishockeyabteilung des TSV Erding meldet, tragen die beiden Verteidiger Lars Bernhardt und Mathias Jeske auch in der kommenden Saison das Trikot des Eishockey-Bayernligisten.

Der 27-jährige Bernhardt spielt von Kindheit an nur für Erding – mit einer einzigen Ausnahme: Als die Gladiators damals von der Oberliga in die Landesliga hinunter mussten, heuerte er für eine Saison beim Lokalrivalen ESC Dorfen an, kehrte dann aber wieder zurück zu seinem Stammverein. In der vergangenen Spielzeit bildete Bernhardt meist zusammen mit Rudi Lorenz ein Verteidigergespann und kam in 26 Spielen auf 18 Scorerpunkte. In den Playoffs verzeichnete der 27-Jährige in 13 Spielen sechs Punkte.

Nicht nur aufgrund seiner Körpergröße fällt Jeske auf dem Eis auf. Der 26-jährige gebürtige Münchner ist fast zwei Meter groß und verfügt über einen der härtesten Schlagschüsse der Liga. Er spielte früher unter anderem in Augsburg, Peiting, Germering, Pfaffenhofen und Moosburg. Den EVM verließ er nach Unstimmigkeiten während der Saison und schloss sich den Gladiators an. Jeske, der in Berglern wohnt, absolvierte für die Erdinger noch sieben Spiele in der regulären Saison und verbuchte sechs Scorerpunkte. In den Playoffs waren es sieben Punkte in 15 Spielen.

nächstes Heimspiel

Keine Veranstaltungen gefunden

banner onlineticketing

anstehende Termine

Keine Veranstaltungen gefunden

Kurztabelle

Höchstadter EC - TSV Erding
4 :
TSV Peissenberg - EHC Waldkraiburg
0 : 4
HC Landsberg - EV Lindau
1 : 4
ECDC Memmingen - ESC Geretsried
4 : 0
Stand: 09.03.2018 ohne Gewähr