Gladiators

Zu- und Abgang und alles dazwischen

Den vorerst letzten Neuzugang vermelden die Erding Gladiators

Außerdem gibt der Eishockey-Bayernligist einen Abgang bekannt, einen langfristig verletzten Akteur, einen Stand-by-Spieler und einen Stammspieler, dessen Zukunft noch nicht ganz geklärt ist.

Daniel Rossi ist der dritte Neuzugang bei den Erding Gladiators. Wie Florian Fischer und Tobias Feilmeier kommt er vom Bayernliga-Absteiger Germering Wanderers. Der 28-jährige Stürmer ist gebürtiger Münchner und begann seine Eishockey-Laufbahn in Germering, wo er bis zu den Knaben blieb. Danach wechselte er zu den Schülern des EV Landsberg, später bei den EVL-Junioren hieß sein Trainer Brian Ashton, einst Torwart in Erding zu einer Zeit, als die Eisfläche noch nicht überdacht war. Ashton wechselt als Trainer zum Bayernligisten nach Germering und nahm Rossi mit. Seit 2011 trug er das Wanderers-Trikot und kam in 218 Spielen auf 186 Scorerpunkte.

„Da Fisch und da Feile“ sind Gladiators

Das „Münchner Auto“ fährt in Zukunft nach Erding

Die Gladiators haben für die neue Saison in der Eishockey-Bayernliga mit Florian Fischer und Tobias Feilmeier zwei neue Stürmer von den Germering Wanderers verpflichtet.

„I glaabs ja ned, da Fisch und da Feile“, sagte Gladiators-Torwart Andreas Gerlspeck, als er am Donnerstagabend zum Sommertraining erschien und die zwei neuen Teamkameraden entdeckte. „Wir hätten’s auch nicht geglaubt“ meinte das Duo grinsend, bevor es eine herzliche Begrüßung gab.

Der 25-jährige Fischer ist ein waschechter Erdinger und durchlief beim TSV auch den ganzen Nachwuchs, ehe er für vier Jahre nach Moosburg abwanderte. Nach einem Oberliga-Jahr bei den Gladiators war er zwei Jahre in Dorfen und zuletzt eine Saison in Germering. Der 28-jährige Feilmeier ist gebürtiger Landsberger, war im Nachwuchs in seiner Heimatstadt sowie in Kaufbeuren und Augsburg aktiv. Seite 2009 spielt er ununterbrochen in der Bayernliga, war in Schongau, Pfaffenhofen, Lindau, Dorfen und Germering. Seine starke Bilanz: In 326 Bayernligaspielen verzeichnete Feilmeier 377 Scorerpunkte. Fischer bringt es bislang auf 192 Punkte bei 167 Bayernligaeinsätzen.

Gerlspeck und Spindler bleiben

Fast komplett ist jetzt der Kader der Erding Gladiators.

Der Eishockey-Bayernligist vermeldet die Vertragsverlängerungen von Torwart Andreas Gerlspeck und Stürmer Philipp „Pipo“ Spindler.

Der 24-jährige Gerlspeck bildete zusammen mit dem 19-jährigen Jonas Steinmann bereits in der vergangenen Saison das junge Erdinger Torhüter-Duo und absolvierte etwa ein Drittel der Spiele. Dabei kam er auf einen Gegentorschnitt von 3,7 (Steinmann 3,1).

Der 37-jährige Spindler ist der Senior im Team der Gladiators. Der gebürtige Münchner spielte in seiner Karriere in Pfaffenhofen, Dorfen und Waldkraiburg, ehe er 2015 nach Erding kam, wo er mittlerweile auch mit Frau und Kind wohnt. Vergangene Saison hatte Spindler viel Verletzungspech, konnte nur 25 von 41 Spielen absolvieren, in denen er zehn Scorerpunkte machte. Gladiators-Trainer Topi Dollhofer, der mit Spindler einst im Münchner Nachwuchs zusammengespielt hat, sagte, er sei froh darüber, dass der Routinier noch eine Saison dranhängt.

Drei ganz wichtige Vertragsverlängerungen

Die erste Sturmreihe bleibt dem Eishockey-Bayernligisten erhalten.

Marco Deubler, Daniel Krzizok und Florian Zimmermann tragen weiterhin das grün-weiße Trikot der Erding Gladiators. Bei Sponsor Fritz Staudinger im Best Western Plus Hotel setzten die drei ihre Unterschriften unter die Vereinbarung für die Saison 2018/19. „Wir haben gesagt: Alle oder keiner“, meinte das Trio augenzwinkernd, das in der vergangenen Saison gemeinsam rund 130 Scorerpunkte gesammelt hat.

Schon ein richtiger „Dauerbrenner“ ist der erst 21-jährige Deubler. Er hat in der abgelaufenen Runde alle 41 Spiele absolviert, das hat außer ihm nur Verteidiger Rudi Lorenz geschafft. Der Außenstürmer brachte es in der Vorrunde auf 31 (17 Tore/14 Assists) in der Verzahnungsrunde (1/5) und den Playoffs (3/3) jeweils auf sechs Punkte.

Zwei bleiben, aber drei hören auf

Zwei Vertragsverlängerungen geben die Erding Gladiators bekannt, aber auch drei Abgänge

Timo Borrmann und Philipp Michl tragen weiterhin das Trikot des Eishockey-Bayernligisten aus der Großen Kreisstadt. Nicht mehr zum Kader gehören dagegen Lorenz Dichtl, Alex Gantschnig und Christian Poetzel. Sie haben ihre aktive Laufbahn aus beruflichen Gründen beendet und schließen sich der Erdinger AH an.

Der 30-jährige Dichtl hatte sich vergangene Saison noch bereiterklärt, als „Stand-by“-Spieler auszuhelfen und kam in acht Begegnungen auf vier Scorerpunkte. Gantschnig (32) und Poetzel (31) waren zuletzt viel vom Verletzungspech geplagt, Gantschnig, der in seiner Laufbahn 258 Mal für Erding im Einsatz war, spielte in der Saison 2017/18 lediglich 14 Mal (6 Punkte), Poetzel war 17 Mal im Einsatz (13).

nächstes Heimspiel

Sep
23

18:00 - 20:30
Gladiators

banner onlineticketing

anstehende Termine

Sep
15

17:15 - 19:45
Gladiators

Sep
16

17:30 - 20:00
Gladiators

Sep
21

19:30 - 22:00
Gladiators

Kurztabelle

PlatzMannschaftSp.Punkte
1 EC Bad Kissingen 0 0
2 ESC Dorfen 0 0
3 TSV Erding 0 0
4 EV Füssen 0 0
5 ESC Geretsried 0 0
6 EHC Klostersee 0 0
7 EHC Königsbrunn 0 0
8 HC Landsberg 0 0
9 TSV Miesbach 0 0
10 EHF Passau 0 0
11 EV Pegnitz 0 0
12 TSV Peißenberg 0 0
13 EA Schongau 0 0
14 ERV Schweinfurt 0 0
Stand: 01.07.2018 ohne Gewähr