Zu- und Abgang und alles dazwischen

Den vorerst letzten Neuzugang vermelden die Erding Gladiators

Außerdem gibt der Eishockey-Bayernligist einen Abgang bekannt, einen langfristig verletzten Akteur, einen Stand-by-Spieler und einen Stammspieler, dessen Zukunft noch nicht ganz geklärt ist.

Daniel Rossi ist der dritte Neuzugang bei den Erding Gladiators. Wie Florian Fischer und Tobias Feilmeier kommt er vom Bayernliga-Absteiger Germering Wanderers. Der 28-jährige Stürmer ist gebürtiger Münchner und begann seine Eishockey-Laufbahn in Germering, wo er bis zu den Knaben blieb. Danach wechselte er zu den Schülern des EV Landsberg, später bei den EVL-Junioren hieß sein Trainer Brian Ashton, einst Torwart in Erding zu einer Zeit, als die Eisfläche noch nicht überdacht war. Ashton wechselt als Trainer zum Bayernligisten nach Germering und nahm Rossi mit. Seit 2011 trug er das Wanderers-Trikot und kam in 218 Spielen auf 186 Scorerpunkte.

„Bis auf die letzten zwei Jahre haben wir uns immer recht souverän in der Abstiegsrunde behauptet“ erzählt der 28-Jährige. „Aber letzte Saison hat gar nichts mehr funktioniert, da hat es keinen Spaß mehr gemacht, und es war abzusehen, dass es den Verein zerbröselt.“ Wie der Kontakt nach Erding entstanden ist? „Man kennt sich halt, vor allem übers Inline-Hockey“, sagt Rossi. Zusammen mit Daniel Krzizok stand er bei der Inline-Weltmeisterschaft im deutschen Team, mit Sebastian Lachner verbinde ihn eine persönliche Freundschaft, „und mit dem Philipp Michl habe ich ein halbes Jahr in Landsberg gespielt“, erzählt der Entwicklungsingenieur, der in Dachau arbeitet und in Germering wohnt. „Außerdem habe ich das Gefühl, dass hier in Erding alles passt und dass es sehr harmonisch ist.“ Seine persönlichen Ziele sind klar: „Ich möchte endlich mal Playoffs spielen“, sagt Rossi grinsend. „In Germering waren es immer nur Playdowns.“

Damit haben die Gladiators jetzt zwei Torhüter, sieben Verteidiger und elf Stürmer im Aufgebot – einige Plätze werden für den eigenen Nachwuchs freigehalten. Nicht mehr im Kader steht Dennis Berndt, der die Gladiators verlassen und sich einem Landesligisten in der Umgebung anschließen will. Fraglich ist Timo Borrmann. Der 28-Jährige hat sich beim Fußball einen Außenbandriss zugezogen und wird mehrere Wochen pausieren müssen. Zudem steht bei ihm eine berufliche Veränderung an, sodass im Moment noch nicht feststeht, ob und wann er in den Spielbetrieb eingreifen kann. Ähnliches gilt für Konstantin Mühlbauer. Er möchte seinen Master machen, weiß derzeit jedoch noch nicht, wohin es ihn verschlägt. „Für ihn steht die Tür noch eine Zeitlang offen“, betont Erdings Eishockey-Chef Rainier Sabus.

Bleibt noch Sebastian Lachner. Der 28-Jährige hatte sich vergangene Saison gleich im ersten Vorbereitungsspiel schwer am Knie verletzt und konnte keine einzige Partie mehr bestreiten. „So will ich nicht aufhören“, sagt der pfeilschnelle Außenstürmer. Momentan ist er beruflich noch sehr eingespannt und konnte am Sommertraining nicht teilnehmen. Aber pünktlich zum Auftakt der Eiszeit möchte er einsteigen und es wieder versuchen. „Voll angreifen wird auch aus beruflichen Gründen nicht mehr möglich sein“, sagt er. „Aber zumindest als Stand-by-Spieler möchte ich der Mannschaft helfen und dazu beitragen, dass wir wieder den Sprung in die Playoffs schaffen.“ Nicht nur sein neuer Teamkamerad Rossi würde sich sehr darüber freuen.

nächstes Heimspiel

Nov
16

20:00 - 22:30
Gladiators

banner onlineticketing

anstehende Termine

Nov
16

20:00 - 22:30
Gladiators

Nov
18

17:00 - 19:30
Gladiators

Nov
23

20:00 - 22:30
Gladiators

Kurztabelle

PlatzMannschaftSp.Punkte
1 EV Füssen 11 25
2 EC Bad Kissingen 11 23
3 HC Landsberg 11 19
4 TSV Peissenberg 11 19
5 EHC Königsbrunn 11 18
6 ERV Schweinfurt 11 18
7 EHF Passau 11 18
8 TSV Erding 11 17
9 TEV Miesbach 11 14
10 ESC Dorfen 10 14
11 EHC Klostersee 11 14
12 ESC Geretsried 11 13
13 EA Schongau 10 10
14 EV Pegnitz 9 3
Stand: 11.11.2018 ohne Gewähr