Grenzen aufgezeigt

Vor toller Kulisse gewannen die Werdenfelser ihr Gastspiel in der Oberliga-Verzahnungsrunde am Sonntagabend klar mit 8:2 Toren (2:1, 4:0, 2:1).

Tolle Stimmung herrschte in der Erdinger Eissporthalle. Mehr als 1400 Zuschauer waren gekommen, um sich das Gastspiel des zehnfachen Deutschen Meisters anzuschauen. Bei den Gladiators war im Vergleich zum Freitag Mathias Jeske wieder dabei. Beide Teams spielten gleich munter nach vorne. Die erste echte Chance der Partie hatte Erdings Marco Deubler, doch SCR-Torwart Daniel Fießinger hielt (4.). Praktisch im Gegenzug zog Kapitän Florian Vollmer ab und traf mit seinem Gewaltschuss Erdings Keeper Jonas Steinmann am Kopf, der jedoch weitermachen konnte.

Danach erhöhten die Gäste den Druck, schlugen ein höllisches Tempo an und schnürten die Gladiators phasenweise in ihrem Drittel ein. Doch die Gastgeber konnten sich immer wieder befreien und waren bei ihren Kontern nicht ungefährlich. Aber Riessersee agierte ebenfalls sehr aufmerksam in der Defensive. Nach einer knappen Viertelstunde aber standen die Gladiators-Fans kopf. Nach perfektem Querpass von Tobias Feilmeier vollstreckte Florian Fischer aus kurzer Distanz zum 1:0. Doch die Führung währte nur 87 Sekunden. Nach einem krassen Fehlpass in der Erdinger Defensive sorgten die beiden SCR-Schweden für das 1:1 – Victor Östling legte auf, Martin Naenfeldt schloss ab. Keine zwei Minuten später gab es das nächste Geschenk für die Gäste, und Östling staubte zum 2:1 für Riessersee ab.

Die Gäste kamen besser aus der Pause. Nach nur 38 Sekunden spazierte Vollmer durch die Erdinger Reihen und traf zum 3:1. Dass die Gladiators in dieser Oberliga-Verzahnungsrunde das Glück nicht gerade gepachtet haben, zeigte sich in der 23. Minute. Zunächst landete ein Schlagschuss von Lars Bernhardt am Innenpfosten, im Gegenzug gab es Penalty für die Garmischer, den Florian Imminger gekonnt zum 4:1 verwandelte. Eine Minute später lief Daniel Krzizok allein aufs SCR-Tor zu, scheiterte jedoch an Fießinger. Jetzt war der SC Riessersee endgültig auf Betriebstemperatur, und nun war der Klassenunterschied sichtbar: Bis zur zweiten Drittelpause schossen Uli Maurer (27.) und Mike Glemser (29.) ein 6:1 heraus.

Im Schlussdrittel durfte bei Erding Andreas Gerlspeck für Jonas Steinmann zwischen die Pfosten – und musste bereits nach 29 Sekunden hinter sich greifen: Glemser hatte in Unterzahl zum 7:1 getroffen. Aber die Gladiators ließen sich rotz des klaren Rückstands nicht hängen. Weiter stürmisch angefeuert von den Fans kamen sie zum 2:7 durch Deubler (46.). Es waren in der Folge durchaus noch Möglichkeiten zu weiteren Treffern vorhanden, aber Fießinger war nicht zu überwinden. Dafür erhöhte auf der Gegenseite Östling auf 8:2 (53.). 24 Sekunden vor Schluss hatten die Gladiators noch die große Chance, auf 3:8 zu verkürzen, aber Florian Zimmermann scheiterte mit einem Penalty an Fießinger. Dennoch feierten die Erdinger Fans ihre Mannschaft nach einem tollen Eishockey-Abend.

Statistik:
Tore: 1:0 (15.) Fischer (Feilmeier. Lorenz), 1:1 (17.) Naenfeldt (Östling), 1:2 (19.) Östling (Miguez), 1:3 (21.) Vollmer (Hummer), 1:4 (23.) Imminger (P), 1:5 (27.) Maurer (Vollmer), 1:6 (29.) Glemser (Naenfeldt), 1:7 (41.) Glemser (Radu/4-5), 2:7 (46.) Deubler (Fischer, Feilmeier), 2:8 (53.) Östling (Glemser, Heiß)
HSR: Martin Grech
Zuschauer: 1403
Strafminuten: Erding 6, Riessersee 10.

nächstes Heimspiel

Nov
24

18:00 - 20:30
Gladiators

banner onlineticketing

anstehende Termine

Nov
22

20:00 - 22:30
Gladiators

Nov
24

18:00 - 20:30
Gladiators

Nov
29

20:00 - 22:30
Gladiators

VIP-Lounge

Restaurant am Schwimmbad Logo

Kurztabelle

GP Logo D LOGO QUER AUF WEISS
ohne Gewähr