Punkte werden dringend benötigt

Zwölf Spiele stehen in der Oberliga-Verzahnungsrunde noch auf dem Programm, und die Erding Gladiators laufen langsam Gefahr, den Anschluss zu verlieren. Deshalb sollte an diesem Wochenende tunlichst gepunktet werden, doch beide Aufgaben sind einmal mehr ziemlich unangenehm. Am Freitagabend haben die Gladiators um 20 Uhr in Grafing die Auswärtspartie beim Landkreis-Nachbarn EHC Klostersee vor der Brust, am Sonntag (18 Uhr) gastiert der TSV Peißenberg, der sich grade in einem Hoch befindet, in der Erdinger Eissporthalle.

Die Tabelle ist nach den beiden Nachholspielen, die am Dienstag ausgetragen worden sind, wieder begradigt. Dabei hat der TEV Miesbach den EHC Königsbrunn mit 7:0 Toren deklassiert und der TSV Peißenberg den EHC Klostersee 4:3 niedergerungen.

Bei den Grafingern läuft es dennoch bisher zufriedenstellend. Das EHC-Team liegt mit zehn Punkten auf dem vierten Platz, hat unter anderem einen Punkt beim SC Riessersee ergattert und das letzte Heimspiel 4:2 gegen die Miesbacher gewonnen, die derzeit auf dem ersten Tabellenplatz liegen. Das allein zeigt, welche Qualität im Team von Cheftrainer Dominik Quinlan steckt, der allerdings gegen Erding auf zwei wichtige Spieler verzichten muss – nämlich auf seine Brüder Nicolai und Philipp. Nicolai Quinlan fällt mit ausgekugelter Schulter noch ein paar Wochen aus, Philipp Quinlan ist nach seiner Spieldauerstrafe, die er am Dienstag in Peißenberg kassiert hat, gegen Erding gesperrt.

Gladiators-Trainer Topi Dollhofer hat ebenfalls Personalprobleme, Philipp Michl und Daniel Rossi sind krank und fallen aus. Auch Andreas Schmelcher bereitet noch Sorgen. Der Verteidiger musste zuletzt in Waldkraiburg nach dem ersten Drittel aufgeben, sein Einsatz am Wochenende ist fraglich. Dabei wäre der kräftige Defensivspieler nicht nur gegen Klostersee, sondern auch am Sonntag gegen die Peißenberger wichtig, die sich deutlich im Aufwind befinden. Das Team von Trainer Sepp Staltmayr hat nämlich die letzten beiden Spiele gewonnen. Am Sonntag gab es ein 3:1 gegen den EHC Königsbrunn, und am Dienstag eben den 4:3-Erfolg gegen Klostersee. Damit haben sich die Peißenberger wieder zurückgemeldet im Kampf um einen Playoff-Platz und haben die Gladiators wieder auf den letzten Tabellenplatz verwiesen.

Nur zu gerne würden die Erdinger Eishackler die Rote Laterne wieder abgeben. Dazu muss jedoch logischerweise gepunktet werden. Wenn nicht schon am Freitagabend in Grafing, dann spätestens am Sonntag gegen die Peißenberger.

nächstes Heimspiel

Keine Veranstaltungen gefunden

banner onlineticketing

anstehende Termine

Keine Veranstaltungen gefunden

Kurztabelle

PlatzMannschaftSp.Punkte
1 SC Riessersee 18 46
2 EV Füssen 18 36
3 HC Landsberg 18 35
4 TEV Miesbach 18 33
5 EHC Klostersee 18 28
6 EC Bad Kissingen 18 25
7 EHC Königsbrunn 18 19
8 TSV Erding 18 18
9 EHC Waldkraiburg 18 18
10 TSV Peissenberg 18 12
Stand: 10.03.2019 ohne Gewähr