Gladiators

Kapitän Schwarz bleibt an Bord

Endlich die erlösende Nachricht

Auf diese Nachricht haben die Fans der Erding Gladiators schon sehnsüchtig gewartet: Kapitän Sebastian „Blacky“ Schwarz bleibt an Bord und steht auch in der Saison 2019/20 im Kader des Eishockey-Bayernligisten. Der gebürtige Erdinger hat von allen Teamkameraden die hochklassigste Erfahrung. So hat er im Trikot der Landshut Cannibals, des EHC München und der Ravensburg Towerstars rund 400 Zweitligaspiele absolviert, dazu kommen 44 DEL-Einsätze für Ingolstadt und Krefeld. Seit 2013 verteidigt Schwarz wieder für seinen Heimatverein und hat in den sechs Spielzeiten seitdem in gut 200 Spielen in Ober-, Landes- und Bayernliga 206 Scorerpunkte gesammelt. Umso mehr freut sich Gladiators-Trainer Thomas Vogl, dass ihm eine ganz wichtige Stütze in der Defensive erhalten bleibt.

Krämmer bleibt ein Gladiator

Die nächste wichtige Vertragsverlängerung:

Lukas Krämmer bleibt eine weitere Saison beim Eishockey-Bayernligisten.

Gladiators-Trainer Thomas Vogl schätzt am 25-Jährigen seine Vielseitigkeit. „Den Lu kannst du in der Abwehr und im Sturm einsetzen“, schwärmt sein Coach, der ihn vor zwei Jahren vom EV Moosburg nach Erding geholt hat, nachdem er seine Karriere schon fast beenden wollte.

Der gebürtige Landshuter Krämmer, ein Enkel der Eishockey-Legende Alois Schloder, begann seine Eishockey-Laufbahn – logischerweise – beim EV Landshut und spielte dort bis hinauf zur DNL. Als Förderlizenzspieler hatte er bereits vor sechs Jahren einen Einsatz für die Gladiators, ehe er dann nach Moosburg wechselte.

Vergangene Saison absolvierte der Allrounder 34 Spiele im grün-weißen Trikot und sammelte neun Scorerpunkte.

 

Sieben Testspiele in der Vorbereitung

Ligenstart am 4. Oktober

Die Erding Gladiators haben als Vorbereitung auf die neue Saison sieben Testspiele vereinbart. Der Eishockey-Bayernligist startet beim Landesligisten EV Moosburg. Allerdings steht noch nicht fest, ob die Partie am Samstag, 7. September, oder Sonntag, 8. September, stattfindet. Am Freitag, 13. September, gastiert um 20 Uhr Ligakonkurrent EHC Waldkraiburg in Erding, das Rückspiel bei den Löwen steigt zwei Tage später, am Sonntag, 15. September, um 17.15 Uhr. Es folgen zwei Heimspiele gegen Moosburg am Freitag, 20. September, um 20 Uhr, und gegen den Ligakonkurrenten EHC Klostersee am Sonntag, 22. September, um 18 Uhr. Mit der Auswärtspartie bei Bayernliga-Aufsteiger EC Pfaffenhofen am Freitag, 27. September, um 20 Uhr, sowie dem Rückspiel am Sonntag, 29. September, um 18 Uhr, endet die Vorbereitungsphase. Punktspielstart ist am Freitag, 4. Oktober. Der Spielplan ist allerdings noch nicht bekannt.

Vorerst letzter Neuzugang

Die Kaderplanung geht auf die Zielgerade

Als weiteren Neuzugang hat der Eishockey-Bayernligist Oliver Wawrotzki verpflichtet. „Der Birdy (Trainer Thomas Vogl; d. Red.) hat mich fast jedes Jahr kontaktiert und wollte mich haben, jetzt hat es endlich geklappt“, meint der 23-jährige Student. Der gebürtige Dingolfinger hat des Eishockey-Einmaleins beim EV Landshut gelernt. Nach der DNL hat er aus schulischen Gründen eine Saison Pause gemacht, danach spielte er für den EV Dingolfing in der Landesliga – unter Trainer Vogl. „Das war schon super, dass ich als 17-Jähriger schon bei den Erwachsenen in der Landesliga spielen und Erfahrungen sammeln durfte“, erinnert sich Wawrotzki.

Nach dem Abitur schrieb er sich fürs Jurastudium in Passau ein, da lag auf der Hand, dass er für die Blackhawks spielte, „noch dazu, wo meine Wohnung nur 500 Meter vom Eisstadion entfernt war“. Für die Passauer hat er in der Bayernliga in 75 Spielen 44 Scorerpunkte gesammelt. Dazwischen war er eine halbe Saison für den EV Moosburg in der Bayernliga aktiv, da verzeichnete er in 18 Spielen zwölf Scorerpunkte.

„Eigentlich bin ich ein A...och auf dem Eis“

Zwei Neuzugänge melden die Erding Gladiators

Der 32-jährige Martin Dürr (SE Freising) und der 22-jährige Stefan Groß (EV Moosburg) verstärken den Eishockey-Bayernligisten. Trainer Thomas Vogl hat die beiden Stürmer von der Isar an die Sempt geholt.

„Martin ist ein Spielertyp, der uns letztes Jahr gefehlt hat“, meint Vogl. „Klein, quirlig, immer aggressiv, und er sorgt immer für Gefahr im gegnerischen Drittel.“ Der Gladiators-Coach lobt Dürrs „brutale Scorerqualitäten“ und resümiert: „Den kann jede Mannschaft brauchen.“

Der 32-jährige freiberufliche Physiotherapeut und Personaltrainer ist gebürtiger Münchner und wohnt auch in der Landeshauptstadt. Seine Karriere begann er in Germering, spielte einige Zeit bei den Wanderers und dann beim Lokalrivalen Fürstenfeldbruck in der Bayernliga. Wegen seiner Ausbildung verschlug es ihn nach Franken, wo er zwei Jahre für die Mighty Dogs Schweinfurt stürmte. „Im ersten Jahr wären wir fast aufgestiegen, sind aber an Erding in einer denkwürdigen Serie gescheiter.

nächstes Heimspiel

Sep
13

20:00 - 22:30
Gladiators

banner onlineticketing

anstehende Termine

Sep
7

17:45 - 20:15
Gladiators

Sep
13

20:00 - 22:30
Gladiators

Sep
15

17:15 - 19:45
Gladiators

Kurztabelle

PlatzMannschaftSp.Punkte
0 EC Bad Kissingen 0 0
0 ESC Dorfen 0 0
0 TSV Erding 0 0
0 ESC Geretsried 0 0
0 EHC Klostersee 0 0
0 EHC Königsbrunn 0 0
0 HC Landsberg 0 0
0 TEV Miesbach 0 0
0 EHF Passau 0 0
0 TSV Peißenberg 0 0
0 EC Pfaffenhofen 0 0
0 EA Schongau 0 0
0 ERV Schweinfurt 0 0
0 EHC Waldkraiburg 0 0
(0) (ESV Buchloe) (0) (0)
Stand: 09.07.2019 ohne Gewähr