Gladiators

Richtungsweisendes Wochenende für die Gladiators

Punkte werden dringend benötigt

Nach den zwei Niederlagen zum Auftakt der Oberliga-Verzahnungsrunde müssen dringend Punkte her, um den Anschluss nicht zu verlieren. Wichtig wäre es, am Freitagabend (20 Uhr) beim EHC Königsbrunn zu punkten, denn am Sonntag (18 Uhr) im Heimspiel gegen den SC Riessersee hängen die Trauben ungleich höher.

3:7 auswärts verloren, daheim 6:3 gewonnen – so lautet die Gladiators-Vorrundenbilanz gegen Königsbrunn. Bei den Pinguinen hat sich in den letzten Wochen einiges verändert. Spielertrainer Fabio Carciola hat den Verein überraschend verlassen und sich dem Liga-Konkurrenten HC Landsberg angeschlossen. Dominik Schönwetter wurde aus disziplinarischen Gründen entlassen, außerdem wurde der Tscheche Lukas Hruzik an den ESV Buchloe abgegeben. Der neue Trainer Sven Rampf, der einst in der DEL für Mannheim und Augsburg zwischen den Pfosten stand, hat jedoch mit Torwart Donatas Zukovas und Stürmer Hayden Trupp noch zwei Ausländer zur Verfügung. Zudem wurde Routinier Jeffrey Szwez reaktiviert.

Die Königsbrunner haben in der Verzahnungsrunde erst ein Spiel absolviert und gegen den SC Riessersee 3:5 verloren. Dabei hat sich allerdings Ralf Rinke, der einst im Nachwuchs unter anderem für den TSV Erding stürmte, eine Spieldauerstrafe eingehandelt und ist gesperrt.

In der Defensive zu harmlos

Fehlstart für die Gladiators in die Verzahnungsrunde

Zum Auftakt setzte es Niederlagen in Füssen (3:6) und gegen Miesbach (4:7), wobei die Heimniederlage gegen den TEV äußerst ärgerlich war.
Topi Dollhofer ist ein sehr analytischer Trainer. So hatte er zum Abschluss der Vorrunde aufgelistet, dass seine Mannschaft immer dann verloren hat, wenn sie mehr als drei Gegentreffer hinnehmen musste.

Ausnahme: die beiden Siege gegen Landsberg (6:4 und 5:4). Auf der anderen Seite gab es nur eine Niederlage, wenn es maximal drei Gegentore waren – beim 0:3 in Passau. „Wir haben am Wochenende 13 Tore kassiert, wenn wir so weitermachen, werden wir es schwer haben, Punkte zu holen“, grantelte der Coach nach dem Miesbach-Spiel, das unglücklich verloren wurde.

Am Freitag in Füssen erkannte Dollhofer den Sieg der Allgäuer neidlos an. „Im ersten Drittel hat einiges taktisch nicht funktioniert bei uns, am Anfang und in der Schlussphase des zweiten Drittels sind wir leider auseinandergefallen“, sagte der Gladiators-Trainer. „Das letzte Drittel haben wir zwar 2:0 gewonnen, aber ich hätte mir schon etwas mehr von der Mannschaft gewünscht und hoffe jetzt auf eine Reaktion am Sonntag.“

Aufholjagd der Gladiators wird nicht belohnt

4:7-Niederlage gegen Miesbach

Es bleibt dabei: Die Erding Gladiators können in dieser Saison nicht gegen den TEV Miesbach gewinnen. Am Sonntagabend setzte sich das Team aus dem Oberland mit 7:4 Toren (3:1, 1:2, 3:1) durch, nachdem die Erdinger Gastgeber zuvor einen 1:4-Rückstand aufgeholt hatten.

Die Gladiators konnten bis auf den erkrankten Lukas Krämmer in Bestbesetzung antreten. Die Miesbacher waren sogar mit „übervoller Kapelle“ angereist, da auch Neuzugang Thomas Schenkel dabei war. Die Gastgeber drückten sofort aufs Tempo und berannten das von Anian Geratsdorfer gehütete TEV-Tor, wurden jedoch klassisch ausgekontert. Topscorer Bohumil Slavicek schlenzte den Puck zum 1:0 für Miesbach unter die Latte (7.). Es folgten wütende Angriffe der Gladiators, und nur mit einer gehörigen Portion Glück verhinderten die Gäste den Ausgleich. In der 12. Minute setzten sie den nächsten Nadelstich, als Christian Czaika einen weiteren Konter eiskalt zum 2:0 abschloss. Jetzt lief es bei den Miesbachern, die in Überzahl durch Slavicek auf 3:0 erhöhten (14.). Erding kämpfte unverdrossen weiter. In der 18. Minute hatte Philipp Michl gleich zweimal Pech im Abschluss. Dann aber wurde das Anrennen belohnt: In der 19. Minute schlug ein satter Schuss von Rudi Lorenz zum 1:3 ein.

Misslungener Auftakt für die Gladiators

Der TSV Erding verliert gegen Füssen

Nach einer Serie von neun Siegen in Folge hat es die Erding Gladiators erwischt. Zum Auftakt der Oberliga-Verzahnungsrunde unterlag die Truppe von Trainer Topi Dollhofer am Freitagabend beim EV Füssen mit 3:6 Toren (0:2, 1:4, 2:0).

Die Füssener traten nahezu in Bestbesetzung an – nur der gesperrte Lubos Velebny war nicht dabei. Bei Erding fehlten Lukas Krämmer, Sebastian Lachner und Christian Mitternacht. Die Gladiators waren bereits um 14.15 Uhr losgefahren, um ja pünktlich zu sein. Und es klappte problemlos, weil kaum Schnee fiel und die Straßen frei waren. Schlimmer erwischte es den Fanbus, der im einsetzenden Schneegestöber von einem Stau zum nächsten rollte und erst in der ersten Drittelpause eintraf. Da stand es bereits 2:0 für die Füssener.

Die Gastgeber entfachten von der ersten Minute an Druck und hatten in der 4. Minute dazu noch Glück, als ein Querschläger genau vor den Schläger von Marius Keller prallte, der mühelos zum 1:0 vollstreckte. Gladiators-Torwart Jonas Steinmann war ohne Chance. Seine Klasse stellte er jedoch in der 8. Minute unter Beweis, als bei einem Break Tobias Meier alleine auf ihn zulief, er dessen Schuss aber entschärfte. Den Gladiators fiel nicht viel ein gegen die gut stehende EVF-Abwehr. Nur bei einer Überzahl wurde es gefährlich, und da benötigte Füssens Schlussmann Benedikt Hötzinger eine ordentliche Portion Glück bei zwei verdeckten Schüssen.

Neuer Torwart gesucht

Steinmann hängt seine Schlittschuhe vorerst an die Wand

Die Erding Gladiators müssen sich in der neuen Saison um einen neuen Torwart umschauen. Das erfuhren die Freunde der Erdinger Eishackler beim Fan-Stammtisch im „Zum Mieze“.

Sehr gut besucht war der Fan-Stammtisch im Vereinsheim des TC Erding. Von der Mannschaft der Gladiators waren Torwart Jonas Steinmann und Stürmer Marco Deubler gekommen, die Moderator Wolfgang Krzizok Rede und Antwort standen sowie Fragen der Fans beantworteten.

Der 20-jährige Steinmann berichtete zunächst von seiner ersten Saison im Senioren-Bereich, die mit dem Playoff-Viertelfinale in Höchstadt endete: „Ein tolles Erlebnis.“ Deubler pflichtete ihm bei. Der 22-Jährige erzählte auf Nachfrage, dass er als Vorbereitung auf die Saison 2017/18 einige Trainingseinheiten in Landshut mitmachen durfte und dann von Trainer Axel Kammerer ein Angebot erhalten habe, zum EVL zu wechseln, was ihn schon zum Nachdenken gebracht hatte. Letztlich sei er aber froh, den Gladiators den Vorzug gegeben zu haben.

nächstes Heimspiel

Sep
13

20:00 - 22:30
Gladiators

banner onlineticketing

anstehende Termine

Sep
7

17:45 - 20:15
Gladiators

Sep
13

20:00 - 22:30
Gladiators

Sep
15

17:15 - 19:45
Gladiators

Kurztabelle

PlatzMannschaftSp.Punkte
0 EC Bad Kissingen 0 0
0 ESC Dorfen 0 0
0 TSV Erding 0 0
0 ESC Geretsried 0 0
0 EHC Klostersee 0 0
0 EHC Königsbrunn 0 0
0 HC Landsberg 0 0
0 TEV Miesbach 0 0
0 EHF Passau 0 0
0 TSV Peißenberg 0 0
0 EC Pfaffenhofen 0 0
0 EA Schongau 0 0
0 ERV Schweinfurt 0 0
0 EHC Waldkraiburg 0 0
(0) (ESV Buchloe) (0) (0)
Stand: 09.07.2019 ohne Gewähr